Zum Hauptinhalt springen

Schmerztherapie

Schmerztherapie am Rheumazentrum Rheinland-Pfalz

"Schmerz ist ein unangenehmes Sinnes- oder Gefühlserlebnis, das mit tatsächlicher oder potenzieller Gewebeschädigung einhergeht oder von betroffenen Personen so beschrieben wird, als wäre eine solche Gewebeschädigung die Ursache."

 

Definition von „Schmerz“ durch die
Internationale Gesellschaft zur Erforschung des Schmerzes
IASP (International Association for the Study of Pain)

 

Der Schmerz an sich ist ein sehr sinnvolles Geschehen. Schmerz ist ein WARN- und LEITSIGNAL, er soll uns vor schädigenden Einflüssen schützen oder warnen. Lang anhaltende oder besonders starke Schmerzen können das Nervensystem verändern, der Schmerz verliert seine Funktion als Warn- und Alarmsystem und es entwickelt sich eine eigenständige Schmerzkrankheit. 

Der Schmerz beginnt, das Leben der Betroffenen in jeder Hinsicht zu dominieren: Es kommt zu Beeinträchtigungen auf körperlicher Ebene, in der sozialen Interaktion, auch Beeinträchtigungen auf psychischer Ebene bis hin zur Entwicklung einer Depression sind möglich. Nun befindet sich der Patient in einem Teufelskreis, dem er aus eigener Kraft nicht mehr entrinnen kann.

    Unser Angebot

    • Leiden Sie an Schmerzen, die nicht auf eine konkrete Verletzung zurück zu führen sind?
    • Ist die ursprüngliche auslösende Verletzung ausgeheilt und die Schmerzen bestehen weiter?
    • Ist die schmerzauslösende Ursache nicht ursächlich behandelbar und tritt das Schmerzerleben zunehmend in den Vordergrund?
    • ...

    Wenn sie diese oder ähnliche Fragen mit „ja“ beantworten können, kann eine Schmerztherapie medizinisch sinnvoll sein.

    Im Rahmen unserer Schmerztherapie am Rheumazentrum in Bad Kreuznach beurteilen wir unsere Patienten im multiprofessionellen Team unter Leitung unseres ärztlichen Schmerztherapeuten Dr. Kohn. Wir betrachten den Patienten ganzheitlich nach dem Bio-Psycho-Sozialen Krankheitsmodell. Unser Ziel ist es, die einzelnen Komponenten Ihres Schmerzerlebens zu analysieren und ein spezifisches, auf Sie zugeschnittenes Therapiekonzept zu erarbeiten und Ihnen am Ende des Aufenthaltes dieses Konzept als Empfehlung zur Weiterbehandlung mitzugeben. Dieses Konzept sollte im ambulanten Bereich konsequent umgesetzt werden, um Ihnen für Ihre Zukunft eine deutliche Steigerung der Lebensqualität zu ermöglichen.

    Eine solche Schmerzanalyse erfordert ein multidisziplinäres Team und einen multiprofessionellen Behandlungsansatz im Rahmen einer Multimodalen Schmerztherapie.

      Ist mein Schmerz chronifiziert? Leide ich an einer Schmerzkrankheit?

      Hinweise für eine bestehende Schmerzchronifizierung:

      • Dauer länger als 3 Monate
      • Schmerz hat Warn- und Alarmfunktion verloren und besteht weiter, obwohl die auslösende Ursache nicht mehr vorliegt
      • Der Schmerz breitet sich im Körper aus
      • Die Schmerzstärke weist wenig Schwankungen auf und wird im zeitlichen Verlauf als immer stärker werdend empfunden
      • Viele verschiedene schmerzbedingte Vorbehandlungen, ohne das der Schmerz positiv beeinflusst wurde
      • Erhebliche Beeinträchtigungen auf beruflicher und sozialer Ebene als Folge des Schmerzes

      Unser therapeutisches Team besteht aus:

      • Dr. Kohn, unserem ärztlichem Leiter mit der Zusatzbezeichnung Spezielle Schmerztherapie
      • Pflegeteam
      • Ärzten weiterer Fachdisziplinen
      • Psychologischen Psychotherapeuten
      • Therapeuten aus den Bereichen:
        • Physiotherapie
        • Physikalische Therapie
        • Ergotherapie
        • Musiktherapie

      Kann es sein, dass ich stationär behandelt werden sollte?

      Folgende Kriterien geben Ihnen einen Hinweis, ob eine vollstationäre Schmerztherapie zur Durchführung einer Schmerzanalyse und Erarbeitung eines ambulant tragfähigen Therapiekonzeptes unter Bio-Psycho-Sozialem Ansatz durch unser multidiziplinäres Therapeutisches Team im Rahmen einer Multimodalen Schmerztherapie erforderlich ist.
       

      • Keine Besserung der Schmerzsymptomatik trotz laufender ambulanter Behandlung
      • Schwerwiegende Begleiterkrankungen, die eine ambulante Behandlung unmöglich machen
      • Nachweislich erforderliche hohe Therapiedichte, die ambulant nicht zu gewährleisten ist
      • Multidisziplinäre Vorbehandlung, ohne das ein Rückgang der Schmerzsymptomatik zu erreichen war
      • Multiple ambulante Therapiezyklen, die erfolglos verlaufen sind
      • Bestehendes hochchronifiziertes Schmerzsyndrom, das Patienten hindert, ihren Aktivitäten des alltäglichen Lebens nachzukommen
      • Beeinträchtigung auf körperlicher und psychischer Ebene
      • Der Schmerz hat sich verselbstständigt und besteht weiter, obwohl die zu Grunde liegende Ursache nicht mehr besteht oder ursächlich nicht behandelbar ist
      • Der Schmerz hat sich über die Jahre räumlich ausgebreitet

      Kontakt

      Dr. Wolfgang Kohn

      Leitender Oberarzt 
      Facharzt für Anästhesie
      Zusatzbezeichnung Spezielle Schmerztherapie

      wolfgang.kohn@rheumazentrum-rlp.de

      Dr. med. Wolfgang Kohn - Rheumazentrum Rheinland-Pfalz