Zum Hauptinhalt springen

Orthopädische Rehabilitation

Nach größeren orthopädischen OPs gilt es schnellstmöglicht wieder in den Alltag zurückzukehren. Oft ist nach Gelenksersatzoperationen eine Reha wichtig und nötig. Neue chirurgische Techniken, spezielle Verankerungsmöglichkeiten der Ersatzgelenke und moderne Implantattechnologien ermöglichen einen immer früheren postoperativen Rehabilitationsbeginn. Der Erfolg hängt dabei oft weniger von den Bedingungen der OP selbst, sondern sehr häufig von den vorher schon bestehenden Begleiterkrankungen ab.

Vorgehensweise der Othopädischen Rehabilitation

Ziel der Reha

Grundsätzlich soll eine Reha eine Erkrankung mildern oder ganz beheben. Dabei kann die Erkrankung sowohl körperlich als auch psychisch sein. Auch eine vorangegangene Operation für z. B. ein künstliches Knie- oder Hüftgelenk kann ein Anlass für eine Reha sein. Während einer orthopädischen Reha unterstützen unsere hochqualifizierten Ärzte- und Therapeutenteams Sie dabei, Ihre Lebensqualität zu verbessern, langfristig zu erhalten und wieder in Ihren Alltag zurückzufinden. So können sie am Ende wieder gestärkt nach Hause fahren.

 

Methoden

Damit eine Reha erfolgreich gelingen kann, arbeiten in unseren Kliniken unterschiedliche Berufsgruppen mit Ihnen zusammen. Während der orthopädischen Reha erhalten Sie einen täglich angepassten individuelle Therapieplan, der auf Ihre Ziele und Bedürfnisse zugeschnitten wird. In diesem finden Sie unterschiedlichste Therapien, u. a. aus der Physio-, Ergo- und Physikalischen Therapie, aus der Sport- und Aquatherapie, sowie ärztliche Untersuchungen.

 

Wo können Sie eine Reha durchführen?

Um dabei den größtmöglichen Therapieerfolg und eine nachhaltige, gesundheitsorientierte Wiederherstellung zu erlangen, eignet sich eine sogenannte Anschlussheilbehandlung (AHB). Die  Karl-Aschoff-Rehabilitations-Klinik bietet dafür optimale Bedingungen. Sie ist eine Schwerpunktklinik für Erkrankungen des Bewegungsapparates (Orthopädie). Neben Patienten mit Rheumaerkrankungen versorgen wir poststationär auch Patienten mit orthopädischen Beschwerden, unter anderem:

  • Degenerative Rücken- und Gelenkbeschwerden (z.B. Arthrose der Gelenke und der Wirbelsäule sowie Wirbelsäulensyndrome)

  • nach Operationen an Gelenken und Wirbelsäule (z.B. Totalendoprothesen der Gelenke, Bandscheibenvorfall, Unfall- und Verletzungsfolgen)

Unsere Reha-Angebote

Unser Schwerpunkt liegt auf der poststationären Versorgung von Patienten mit Rheumaerkrankungen und nach orthopädischen Operationen oder Unfällen, unter anderem bei:

  • Rheumatoide Arthritis
  • Psoriasis-Arthritis
  • Morbus Bechterew
  • Systemischer Lupus erythematodes (SLE)
  • Sklerodermie
  • Sjörgen-Syndrom
  • Riesenzellarteriitis (Arteriitis temporalis)
  • Morbus Behcet
  • Granulomatose mit Polyangiitis (Morbus Wegener)
  • Poly- und Dermatomyositis
  • Fibromyalgie
  • Chronische Schmerzzustände, z.B. an Sehnen oder Muskeln
  • Osteoporose
  • Gicht
  • Morbus
  • Fabry
  • Arthrosen der Gelenke und der Wirbelsäule
  • Wirbelsäulen-Syndrome
  • Totalendoprothesen der Gelenke
  • Bandscheibenvorfall
  • Unfall- und Verletzungsfolgen